Rundreisen Ecuador

Unsere deutschsprachig geführten Kleingruppenrundreisen bieten wir als Gruppen- oder Privatrundreise an. Besuchen Sie indigene Dörfer, bunte Märkte, die Straße der Vulkane und koloniale Städte. Eine Zugfahrt entlang der Teufelsnase darf dabei natürlich nicht fehlen. Unsere Rundreisen kombinieren wir gerne mit einem Dschungel- oder Galapagos-Besuch, was Ihre Ecuador Rundreise zu einem unvergesslichen Erlebnis werden lässt.


Ergebnisse filtern

Stichwort-Suche
Webcode
1 - 12 Angebote (von insgesamt 18)

Ruta del Sol

4 Tage Rundreise ab/bis Guayaquil

Diese Kurzreise führt Sie entlang der Küste zum Vogelparadies Isla de la Plata und in den Machalilla Nationalpark. Vielleicht haben Sie Glück und sehen Buckelwale, von Juni bis September kommen sie a…


Karte

Mindo Nebelwald

3 Tage Privatreise ab/bis Quito

Die Nebelwälder befinden sich an den steilen Hängen der Anden, zwischen 900 und 2.500 Höhenmetern. Diese Wälder besitzen eine hohe Artenvielfalt, mit einer reichhaltigen Pflanzen- und Tierwelt, die w…


Karte

Wandern am Cotopaxi

ab/bis Quito

Erleben Sie mystische Bergspitzen, spektakuläre Landschaften, Pflanzen, Tiere, Wasserfälle hautnah und intensiv. Sie sehen verschiedene Vulkane mit dem Höhepunkt Cotopaxi!


Karte

Wandern rund um Otavalo

ab/bis Quito

In einem wunderschönen Andenpanorama und unter dem imposanten Imbabura-Vulkan treffen Sie bei den Wanderungen auf die Einheimischen. Sie lernen die alten Traditionen und Fertigkeiten kennen und natür…


Karte

Naturreservat El Angel

3 Tage Privatreise ab/bis Quito

Mit El Angel besuchen Sie eine der außergewöhnlichsten Naturlandschaften Ecuadors. Die endemischen Schopfpflanzen dominieren hier das Bild. Mit etwas Glück können Sie auch Kondore sehen.


Karte

Die Straße der Vulkane

5 Tage Privatreise ab Quito bis Guayaquil mit Hotelübernachtung

Dieses Kurzprogramm führt Sie nicht nur zum Vulkan Cotopaxi, sondern auch durch schöne Gebirgslandschaften, auf Hochebenen und in Täler, zu ursprünglichen und farbenfrohen Märkten sowie nach Ingapirc…


MY Aqua

Galapagos Inseln mit Motoryacht Aqua

4, 5 oder 8 Tage Kreuzfahrt ab/bis Baltra

Die Motoryacht Aqua wurde 1998 gebaut und Ende 2019 komplett renoviert. An Bord dieses Touristen-Klasse Schiffs sind 10 Crew-Mitglieder inklusive einem Natur-Guide bzw. Dive-Master.


MY Monserrat

Motoryacht Monserrat

4, 5 oder 8 Tage Kreuzfahrten ab/bis Baltra oder San Cristobal

Die Monserrat bietet Platz für 20 Passagiere. Es sind immer 2 Guides an Bord, so dass für nur 10 Passagiere jeweils 1 Guide zur Verfügung steht für eine intensive Betreuung.


Karte

Über die Anden zur Küste

ab Quito bis Guayaquil

Entdecken Sie die Vielfalt Ecuadors mit seinen abwechslungsreichen Naturlandschaften und unterschiedlichsten Volkskulturen. Quito und Cuenca mit ihren Bauten aus der Kolonialzeit, die allgegenwärtige…


M/C Archipel I

Motorkatamaran Archipel I

Kreuzfahrten von 4, 5 oder 8 Tagen

965 km vor der Küste Ecuadors gelegen haben die Galapagos-Inseln alles, was das Herz von naturbegeisterten Reisenden begehrt.


M/C Archipel II ©FORO7

Motorkatamaran Archipel II

Kreuzfahrten von 4, 5 oder 8 Tagen

Die Galapagos-Inseln sind ein „Labor der Evolution“, einzig- und fremdartig zugleich.


Karte

Amazonas Flusskreuzfahrt mit der MV Manatee

4 Tage Flusskreuzfahrt ab/bis Quito

Lernen Sie auf dieser Kreuzfahrt den Ursprung des Amazonas-Flusses kennen. Sie besuchen sowohl Schwarzwasser- als auch Weißwasser-Bereiche und somit verschiedene Ökosysteme. Es besteht unter anderem …

Entlang der Allee der Vulkane

Bei so gut wie jeder Rundreise durch Ecuador erleben Sie wenigstens ein Teilstück der berühmten Straße der Vulkan, auch Allee der Vulkane genannt. Sie erstreckt sich von der kolumbianischen Grenze und dem Naturreservat El Angel via Quito und dem bekannten Vulkan Cotopaxi bis nach Riobamba, dem Ausgangspunkt zur Besichtigung des Chimborazo. Mit 6.263 m Höhe ist der Chimbo, wie er liebevoll genannt wird, der höchste Gipfel Ecuadors und auch der am weitesten entfernte Punkt vom Mittelpunkt der Erde.

  • Länge: Die Straße der Vulkane ist ca. 450 km lang und erstreckt sich entlang der Panamericana.
  • Vulkane: 22 Vulkane säumen die Straße der Vulkane, darunter sind der Cotopaxi, der Chimborazo, der Tungurahua, der Cayambe u.v.m.
  • Der höchste Vulkan: Der Hauptgipfel des Chimborazo ist der höchste Punkt Ecuadors. Zum Gipfelsturm startet man von der Whymper-Hütte aus auf 5.000 m Höhe. Die technisch einfache Besteigung ist im Prinzip ganzjährig möglich, eine sehr gute Akklimatisierung und am besten Gletschererfahrung inklusive Umgang mit Steigeisen und Pickel allerdings Voraussetzung.
  • Der bekannteste Vulkan: Der Cotopaxi (5.897 m) im gleichnamigen Nationalpark ist der am häufigsten besuchte Vulkan Ecuadors. Der Kegel des aktiven Vulkans ist perfekt geformt und sieht dank seiner Eiskappe aus wie aus dem Bilderbuch.
  • Der aktivste Vulkan: Der 5.016 m hohe Tungurahua bei Banos sorgt immer wieder für Schlagzeilen. Immer wieder kommt es zu Eruptionen, die die Dorfbewohner in die Flucht schlagen. Spektakuläre Bilder vom Vulkanausbruch des Tungurahua gehen dann jedes Mal um die Welt.
  • Haciendas: Geschichtsträchtige, charmante Landhäuser eingebettet in die Anden säumen die Straße der Vulkane.
  • Kolonialarchitektur: Kolonialarchitektur finden Sie auch in Quitos Altstadt und etwas abseits der Straße der Vulkane im schönen Städtchen Cuenca mit seinen kopfsteingepflasterten Gassen.
  • Páramo: In Gebirgen nahe des Äquators findet man den Páramo, eine baumlose Landschaft mit bis zu 4 m hohen, charakteristischen Schopfpflanzen (frailejones). In den Anden Ecuadors schützt beispielsweise das Naturreservat El Angel diese Vegetationsform auf ca. 4.000 m Höhe.
  • Seen: Die wunderschöne Laguna de Cuicocha mit zwei Inseln in der Mitte liegt in der Nähe von Otavalo und ist ein Kratersee, ebenso wie die grün schimmernde Laguna de Quilotoa beim Vulkanmassiv Illiniza.
  • Märkte: Bekannt für ihren Kunsthandwerkermarkt, der jeden Samstag stattfindet, ist Otavalo. Farben- und lebensfrohe Märkte finden Sie aber auch in anderen Städtchen Ecuadors, z.B. in Riobamba.
  • Bergnebelwald: An den nebelverhangenen Berghängen des Vulkans Pichincha liegt der Nebelwald von Mindo, ein wahres Vogelparadies mit einer immensen Artenvielfalt.
  • Benennung: Der deutsche Forschungsreisende Alexander von Humboldt war es, der die Straße der Vulkane benannte.

Alexander von Humboldt

Alexander von Humboldt wurde schon früh zusammen mit seinem Bruder zu Hause unterrichtet. Er stammte aus gutem Hause und interessierte sich von klein auf für die Natur. Als er viele Jahre später wohlhabend erbte, ging es in die nähere Planung für seine Forschungsreise nach Südamerika.

Humboldt vertiefte systematisch seine Kenntnisse, bevor er 1799 die Seereise über den Atlantik antrat. Zunächst ging es für ihn entlang des tropischen Flusses Orinoco. Nach einem Zwischenaufenthalt auf Kuba reiste Humboldt via Cartagena, Bogotá und Popayán in Kolumbien weiter nach Quito.

Die Reise durch die Anden war gefährlich und beschwerlich. Er ging den kompletten Weg zu Fuß, nur unterstützt von Maultieren. Während seiner Andenexpedition notierte er Höhenstufen, die erstaunlich präzise sind und bis zum heutigen Tag ihre Gültigkeit behielten. Alexander von Humboldt war so ausdauernd und zäh, dass er auch ohne spezielle Ausrüstung, den damals als höchsten Berg der Welt geltenden, mächtigen Chimborazo beinahe besteigen konnte. In jedem Fall schaffte er einen Höhenrekord, der Jahrzehnte anhalten sollte. Man mag sagen, es war naiv von Humboldt in seiner Alltagskleidung mit übergeworfenem Poncho die Gletscher des Chimborazo erklimmen zu wollen. Seine Träger verließen ihn bei diesem Besteigungsversuch nach und nach. Der Universalgelehrte beschrieb die Höhenkrankheit (soroche), die seine Träger erlitten und auch er am eigenen Leib erfuhr, bereits sehr präzise.

Humboldt erforschte Ecuadors Vulkane, bestieg einige davon und beschrieb sie und ihre Kraterseen, nachdem er sich bereits zuvor mit Vulkanologie, u.a. in Italien beschäftigt hatte. Er war begeistert von der Schönheit der Vulkane. Den Vulkan Pichincha, den Hausberg von Quito, bestieg Humboldt gleich mehrmals. Wohingegen er am Antisana und am Tungurahua jeweils bereits vor dem Gipfelerfolg umkehren musste.

Humboldt besuchte eines der ältesten Landhäuser Ecuadors, die Hacienda Ciénega in der Nähe des Cotopaxi, wo er die alpine Flora erforschte und versuchte, den formschönen Vulkan zu besteigen.

Neben seinen Forschungen zu Vulkanen, Erdbeben und Flora beschrieb der Wissenschaftler auch die Inka- bzw. Prä-Inka-Ruinen von Ingapirca.